Institut für Musik, WS 2012/13

VL: Wege zur Atonalität

Prof. Dr. Jan Hemming

Terminübersicht (Stand 18.07.2016):

1

23.10.

Einführung: Musikästhetik - Hörbeispiele - Arbeitsplan

2

30.10. Die Begründung tonaler Systeme in der Natur und die historische Emanzipation der Dissonanz

3

6.11. Arnold Schönberg und die frühe Atonalität

4

13.11. Igor Stravinskij und das Sacre du Printemps

5

20.11. Zwölftonmusik und die Zweite Wiener Schule
6 27.11. Die Begründung des Serialismus

Luigi Nono: Il canto sospeso
Karlheinz Stockhausen: "Wie die Zeit vergeht"

7

4.12. Postserialismus und Aleatorik

Karlheinz Stockhausen: Gruppen für drei Orchester
John Cage: Concerto for piano and orchestra

Texte von John Cage

8

11.12 Free Jazz! (Jost 1975, Kumpf 1976)

9

18.12. Improvisation und Atonalität (Gastdozent in dieser Sitzung: Andre von Melöchin)

(Filmmitschnitt des Vortrags)

 

15.1. Musste wegen Krankheit leider entfallen

10

22.1. Atonalität in der populären Musik: Filmmusik, Metal, Techno/House

11

29.1. Atonalität: Die Perspektive der Kognitionsforschung (Auhagen 1994) und Neurowissenschaft (McDermott & Hauser 2005, Ebeling 2008) auf Grundtonbezug und Konsonanz-Dissonanz

12

5.2 Abschlussklausur
  12.2. Entfällt wegen fachpraktischen Prüfungen

Kommentar:

Atonalität wird normalerweise mit Namen wie Arnold Schönberg und Parallelschöpfungen seiner Zeitgenossen im frühen 20. Jahrhundert in Verbindung gebracht. In dieser Vorlesung werden wir uns damit, aber auch mit frei-tonaler Musik, Geräuschkompositionen, Zwölftonmusik, Serialismus, Aleatorik, Free Jazz, Extreme Metal, Noise Punk, Industrial, Ambient und sonstigen "Wegen zur Atonalität" auseinandersetzen, und die jeweiligen musikästhetischen Wurzeln auch historisch herzuleiten versuchen. Umrahmt wird die Veranstaltung durch eine Einführung in die Theorie tonaler Tonsysteme zu Beginn und einen Ausblick auf aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse am Ende des Semesters. Durch die Abschlussklausur kann insbesondere der Modulbestandteil "Ästhetik" in L3M6 abgedeckt werden, die Veranstaltung kann aber auch für die anderen genannten Bereiche angerechnet werden.

Anforderungen für die Bestätigung der Modulkomponente:

Bestehen der Abschlussklausur

Kontakt:

jan.hemming
@uni-kassel.de

Literatur:

Literaturliste und Materialien (passwortgeschützt)